31.05.2019

„Sonne im Tank“: Kostenlose Beratungen und Aktionstag zu Solarstrom und E-Autos

Klimafreundlich vorankommen durch eigene Stromerzeugung – wie Autofahrerinnen und Autofahrer das schaffen, zeigen Stadt Ratingen und Verbraucherzentrale NRW. Unter dem Motto „Sonne im Tank“ bietet die Verbraucherzentrale die Beratung zur Anschaffung einer Photovoltaikanlage zu einem reduzierten Preis von 30 statt 60 Euro an.
 
Die Quartiersberatung wird durch das Klimaschutzmanagement im Rahmen der Maßnahme „Energieprojekte für Haushalte“ unterstützt. In jährlich wechselnden Stadtteilen wird das Kooperationsprojekt zwischen Verbraucherzentrale NRW und Stadt Ratingen angeboten - diesmal in Ratingen-Ost. Dabei übernimmt vom 1. Juni bis 14. Juli die Stadt Ratingen für die ersten 50 Beratungen die Kosten, so dass die Bürgerinnen und Bürger das Angebot hier kostenfrei in Anspruch nehmen können.
 
Bei der circa 90-minütigen Beratung prüfen die anbieterunabhängigen Energieexperten der Verbraucherzentrale, ob das Haus für eine Solaranlage geeignet ist, was investiert werden müsste, mit welchem Stromertrag gerechnet werden kann und welche finanziellen Fördermöglichkeiten es gibt. Darüber hinaus erhalten Verbraucher Tipps, wie man einen möglichst großen Teil des Solarstroms selbst verbrauchen kann und ob sich die Anschaffung eines Batteriespeichers lohnt. Auf Wunsch erläutern die Fachleute außerdem, wie ein Elektroauto mit dem eigenen Sonnenstrom geladen werden kann.
 
Zusätzlich zur Beratungsaktion wird am Donnerstag, 4. Juli, von 15 bis 19 Uhr eine kostenlose Informationsveranstaltung „Photovoltaik und Elektromobilität“ auf dem Vorplatz der Stadthalle angeboten. Neben der Beratung an Infoständen der Verbraucherzentrale NRW, der EnergieAgentur.NRW und den Stadtwerken Ratingen können Probefahrten mit einem Elektroauto und einem Lastenfahrrad gemacht werden. Für die kleinen Gäste gibt es Elektromobilität in Form einer Autorallye mit ferngesteuerten Autos.
 
„Viele Dächer von Ratinger Eigenheimen könnten zu Solartankstellen werden – das lohnt sich auch finanziell“, sagt Energieberaterin Susanne Berger von der Verbraucherzentrale NRW. Denn Strom vom Dach kostet nicht einmal halb so viel wie Strom aus dem Netz. Eine große Photovoltaikanlage kann einem tagsüber ladenden E-Auto durchaus die Hälfte der benötigten Energie liefern. „Weiterer Solarstrom kann im Haushalt für Kühlschrank und andere technische Geräte genutzt werden. Der Rest wird mit Vergütung ins Netz eingespeist“, erläutert Susanne Berger. Erste Richtwerte können über den Solarrechner der Verbraucherzentrale berechnet werden (online unter www.verbraucherzentrale.nrw/sonne-im-tank). 
 
Der Ausbau der erneuerbaren Energien und die Förderung der Elektromobilität sind wichtige Bestandteile der Energie- und Mobilitätswende - und somit auch Ziele für den Klimaschutz. Auch die Stadt Ratingen setzt im Rahmen der Klimaschutzaktivitäten auf Photovoltaik und Elektromobilität. So wird die öffentliche Ladeinfrastruktur für E-Autos stetig ausgebaut und der kommunale Fuhrpark umgerüstet.
 
Bei Neubeschaffungen im städtischen PKW-Fuhrpark werden vorrangig E-Autos beschafft. Außerdem wird geprüft, ob zukünftig geeignete und wirtschaftliche Techniken für eine Umrüstung der Abfallsammelfahrzeuge verfügbar werden.
 
„Der energieoptimierte städtische Fuhrpark und auch Photovoltaik-Anlagen auf städtischen Liegenschaften zur Eigenstromnutzung sind hoch priorisierte Maßnahmen aus dem Integrierten Klimaschutzkonzept der Stadt Ratingen“, so Klimaschutzmanagerin Elena Plank.
 
Wer bei der Planung der eigenen Photovoltaik-Anlage Unterstützung und konkrete Tipps zur Vorgehensweise haben möchte, kann sich kostenlos beim Aktionstag am 4. Juli informieren oder eine Beratung zu Solarstrom als Vor-Ort-Termin bei der Energieberatung der Verbraucherzentrale unter Tel. (02102) 1017890 buchen.
 
Insgesamt empfiehlt Energieberaterin Susanne Berger allen Hausbesitzern, die Investition in Photovoltaik durchzurechnen, ob mit oder ohne E-Auto. „Für den Klimaschutz ist jedes Solardach ein Gewinn. Und immer wieder schildern uns Betreiber, dass die kleine Unabhängigkeit durch den eigenen Strom auch einfach ein richtig gutes Gefühl ist“, berichtet die Expertin.
 
Mehr Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung für verschiedene Beratungen gibt es telefonisch unter (02102) 1017890 oder unter (0211) 33996555 sowie auf der Internetseite www.verbraucherzentrale.nrw/sonne-im-tank.
 
 
Kommunale Dienste
Stadt Ratingen
Zuständiges Amt

 

Pressereferentin

Ulrike Trimborn 

Telefon 02102 550-1063 
pressestelle@ratingen.de