29.10.2018

Konzerte der Freundschaft

100 Jahre nach Kriegsende spielen Ratinger Musikschüler in den französischen Partnerstädten Le Quesnoy und Maubeuge

Die beiden französischen Partnerstädte von Ratingen - Le Quesnoy und Maubeuge - laden am 10. und 11. November 2018 im Gedenken an das Ende des ersten Weltkriegs vor 100 Jahren zu Feierlichkeiten ein.
 
Wer die Partnerstädte besucht, stellt fest, dass sich dort Museen und Stadtführungen diesem bedeutsamen Ereignis widmen. Am 11. November 1918 wurden beide Städte durch neuseeländische Truppen von der damaligen Besatzungsmacht Deutschland befreit. Schon bei früheren Besuchen wurde deutlich, dass dieser Teil der Stadtgeschichte bis heute von herausragender Bedeutung ist, denn die Einnahme durch die Befreier wurde durch die gut erhaltenen, mittelalterlichen Wehranlagen erschwert. Die Schilderungen der erbitterten Kämpfe sind bis heute ergreifend.
 
Aus beiden Städten kamen bereits vor einigen Monaten Anfragen, ob seitens der deutschen Partnerstadt Ratingen eine Beteiligung zu diesem historischen Datum möglich wäre. Natürlich wurde dieser Anfrage seitens der zuständigen Stelle für Städtepartnerschaften sehr gerne entsprochen. Die Musikschule Ratingen organisierte „Konzerte der Freundschaft“ und schickt nun insgesamt über 100 Musikerinnen und Musiker nach Frankreich.
 
Bereits am Vorabend des Jahrestages - Samstag, 10. November - wird das Jugendblasorchester der Musikschule Ratingen unter der Leitung von Musikschulleiter Paul Sevenich in Le Quesnoy spielen. Das vom französischen Komponisten Gabriel Fauré nur drei Jahre nach Kriegsende komponierte Blasorchester-Werk „Chant Funéraire“ bildet den dem Anlass angemessenen, sehr ernsten Einstieg in ein Konzert, das auf ausdrücklichen Wunsch der französischen Gastgeber dann einen fröhlichen und positiven Verlauf nehmen wird. Musical-Melodien und Latin-Rhythmen werden die Freude über die inzwischen gewachsene Freundschaft spiegeln. Eine offizielle Delegation um den 2. stellvertretenden Bürgermeister Rainer Vogt signalisiert Ratingens Verbundenheit im Sinne des europäischen Gedankens.
 
Am Sonntag, 11. November, spielt dann das Ratinger Jugendsinfonieorchester unter der Leitung von Edwin Pröm in Maubeuge. Zu diesem Anlass wird Wolfgang Diedrich als 1. Stellvertreter des Bürgermeisters die Stadt Ratingen repräsentieren. Mit „Danse macabre“, einem Totentanz des französischen Komponisten Camille Saint-Saens, beginnt das Programm ebenfalls dem Anlass angemessen. Neben weiteren sinfonischen Werken erklingt am Ende des Konzerts mit „Danzón No.2“ von Arturo Márquez ein fröhlicherer, lebensbejahender Tanz.
 
Nach dem gemeinsamen Konzert der Jugendorchester beider Städte am 4. November in Ratingen anlässlich des 60. Jubiläums der Städtepartnerschaft und des 30-jährigen Bestehens des Ratinger Jugendsinfonieorchesters spielen auch in Maubeuge deutsche und französische Jugendlichen gemeinsam die „Ode an die Freude“ aus der 9. Sinfonie von Ludwig van Beethoven, die zugleich die Europa-Hymne ist.
 
Musikschulleiter Sevenich ist begeistert, dass die Mitglieder der beiden Orchester die Gelegenheit bekommen, Geschichte hautnah zu erfahren: „Nur wer aus der Geschichte gelernt hat, kann die Bedeutung eines geeinten und in Frieden lebenden Europa erahnen. Die Musik als erkennbares Zeichen eines friedlichen und freundschaftlichen Miteinanders ist die Botschaft, die das Jugendblasorchester und das Jugendsinfonieorchester mit nach Frankreich nehmen.“
 
 
Musikschule
Stadt Ratingen
Zuständiges Amt

 

Pressereferentin

Ulrike Trimborn 

Telefon 02102 550-1063 
pressestelle@ratingen.de