03.04.2019

Polizei klärt über Betrugsmasche auf

Um Senioren vor einer miesen Betrugsmasche zu warnen, hat die Kreispolizeibehörde Mettmann eine groß angelegte Aufklärungskampagne gestartet. In der ersten Aprilwoche waren die Beamten in Ratingen unterwegs. Sie gingen buchstäblich von Tür zu Tür, standen mit ihrem Info-Mobil aber auch an viel besuchten Orten in der Stadt. Zum Auftakt am Dienstag waren Landrat Thomas Hendele als Chef der Kreispolizeibehörde, Leitender Polizeidirektor Manfred Frorath und weitere Vertreter der Polizeiführung auf den Markplatz gekommen, um gemeinsam mit den Experten der Kriminalprävention sowie ehrenamtlichen Seniorenberatern (den so genannten ASS!en) vor „falschen Polizisten“, „falschen Enkeln“ und ähnlichen kriminellen Tricks zu warnen. Bürgermeister Klaus Pesch besuchte das Info-Mobil auf dem Marktplatz und dankte Landrat Hendele für die mit großem Einsatz gefahrene Aufklärungsaktion.

Vom 1. bis 5. April gingen Polizisten in Ratingen von Haus zu Haus, um Menschen über 70 zu besuchen. Sie sind die bevorzugten Opfer von Trickbetrügern. Vor allem eine Masche wird in den letzten Monaten immer häufiger ausprobiert: Anrufer geben sich als Polizisten aus und versuchen, Senioren zunächst Angst zu machen und sie daraufhin dazu zu bewegen, ihnen Geld oder Wertsachen auszuhändigen. Der Anstieg der Versuche hat die Polizei im Kreis Mettmann zu dieser groß angelegten Info-Kampagne veranlasst.

Am 4. April stand das Info-Mobil in Ratingen-West auf dem Parkplatz des Real-Supermarktes und in Homberg, am Freitag in Hösel vor dem Gemeindehaus an der Bahnhofstraße.

Ausführliche Informationen zu der Betrugsmasche und zur Aufklärungsaktion der Polizei gibt es unter https://mettmann.polizei.nrw .

Zuständiges Amt

 

Pressereferentin

Ulrike Trimborn 

Telefon 02102 550-1063 
pressestelle@ratingen.de